• Rund um die Uhr E-Mail Beratung
  • Schneller Versand am Tag des Zahlungseingangs
  • Freier Versand ab 80€* - Umweltfreundlich verpackt
  • Vom Weintechnologen ausgewählte Frankenweine
  • Rund um die Uhr E-Mail Beratung
  • Schneller Versand am Tag des Zahlungseingangs
  • Freier Versand ab 80€* - Umweltfreundlich verpackt
  • Vom Weintechnologen ausgewählte Frankenweine

Übersäuerung und Alkohol - Ist Wein basisch?

Alkohol und Übersäuerung - Ist Wein Basisch? Auf der Suche nach einer gesunden Ernährung stolpert man nicht selten auf die basische Ernährungsweise. Mit vielen basenreichen Nahrungsmitteln wie Obst, Gemüse, Samen, Sprossen, Kräutern und Nüssen sorgen wir für ein Gleichgewicht im Körper und einen reibungslos funktionierenden Organismus. Du bist, was du isst! Doch wie sieht es da mit Getränken aus? Übersäuert Alkohol unseren Körper? Welche Getränke unterstützen die basische Ernährung? Ist Wein basisch? Oder muss man auf Wein, Sekt und andere leckere alkoholische Getränke komplett verzichten? In diesem Beitrag finden Sie Antworten auf diese Fragen und wir stellen die Grundpfeiler der basischen Ernährung vor.

Basische-Ernaehrung-und-Wein

Warum basische Ernährung?

Heutzutage nach der richtigen Ernährungsweise zu suchen, die dem Körper und dem Geist Gutes tut, ist gar nicht so einfach. Im riesigen Angebot verschiedener Ernährungskonzepte den Überblick zu behalten, ist fast unmöglich. Eines dieser Konzepte taucht aber immer wieder auf: die basische Ernährung. Durch die moderne Ernährung fallen in unserem Stoffwechsel immer mehr saure Stoffwechselabfälle an. Fertigprodukte, Fast Food, Backwaren mit vielen Konservierungsstoffen, die oftmals nicht genügend Zeit hatten zu gehen (Hefeteige) und viele Zusatzstoffe belasten unser Verdauungssystem. Der Körper übersäuert. Sodbrennen, Völlegefühl, Magenbeschwerden, Energielosigkeit, sogar Nierensteine und Gicht sind die Folgen. Auf eine basische Ernährung umzusteigen, kann Erleichterung verschaffen und helfen, unser Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper wiederherzustellen.

Übersäuerung durch Essen und Alkohol

Regelmäßiger Alkoholkonsum kann zu einer Übersäuerung des Körpers führen. Medizinisch nennt man dies Azidose. Das heißt, der pH-Wert im Körper ist zu niedrig. Die Beschwerden können vielfältig sein. Sodbrennen und Muskelschmerzen sind häufig auftretende Symptome. Durch ständigen und überhöhten Alkoholgenuss wird die Schleimhaut des Magens dauerhaft gereizt, was im Endeffekt auch zu einer Magenschleimhautentzündung führen kann. Zudem fängt der Körper bei einem dauerhaft zu niedrigem pH-Wert an, seinen Verbrauch an Mineralstoffen, die er dringend braucht, um den Säurehaushalt wieder zu regulieren, aus den Knochen zu ziehen. Osteoporose und später auch Gicht sind die Folgen. Soweit muss es nicht kommen! Muss man also gänzlich auf Alkohol verzichten, oder gibt es Alkohol, der basisch wirkt? Ist Wein vielleicht basisch? Und als guter Franke fragen wir auch: was ist mit Bier?

Ist Wein basisch?

Für alle Weinliebhaber gibt es eine gute Nachricht. Wein gehört nicht zu den säurebildenden Lebensmitteln. Auch, wenn so mancher behauptet, dass Wein sauer schmeckt (was wir gar nicht nachvollziehen können), heißt dies nicht, dass er auch ein säurebildendes Getränk ist. Der Geschmack eines Getränks hat, wie bei den anderen Lebensmitteln auch, fast nichts damit zu tun, ob er basisch oder sauer auf den Körper einwirkt. Ob ein Lebensmittel basisch oder sauer wirkt, hängt nämlich von seiner Fähigkeit, Wasserstoffatome zu binden und abzugeben ab. Diese basischen Salze, die gebildet werden, binden und neutralisieren dann die Säure.

ist-wein-basisch

Weine aus unserem Sortiment

Ist Bier basisch?

Generell gilt: Je höher der Alkoholgehalt, desto säurebildender wirkt das Genussmittel. Der nächste Likör oder Brand sollte also vielleicht nicht unbedingt sein, Bier aber hat doch weniger Volumenprozente als Wein. Müsste es nicht also noch besser für die Unterstützung des Körpers bei der basischen Ernährung bzw. der Achtung auf einen guten Säure-Basen-Haushalt des Körpers sein? Nein, das stimmt leider nicht ganz. Bier wird aus Getreide gewonnen und die klassischen Getreidesorten zählen zu den säurebildenden Lebensmitteln. Daher ist Bier nicht immer basisch, sondern tendenziell sogar sauer in seiner Wirkung im Organismus. Doch keine Angst, ganz so schlimm ist es auch wieder nicht.

Die Basen- und säurebildende Wirkung im Körper wird mit positiven und negativen Werten um den Nullpunkt herum abgebildet. Negative Werte bedeuten basisch, positive Werte säurebildend. Bier liegt insgesamt nur minimalst um diesen Nullwert herum. Meist geht die Tendenz in den neutralen Bereich, bei Bockbier oder Weizenbier kann es auch schon mal zu positiven Werten kommen. Leider können wir ganz genaue Werte zum Vergleich nicht angeben, da die verschiedenen Quellen sich auf unterschiedliche Berechnungsmethoden beziehen. Tendenziell aber kann man festhalten, dass Bier auf Pilsener Art gebraucht relativ neutral im Körper wirkt, Altbier, Bockbier und Weizenbier einen leichten Ausschlag in die säurebildende Wirkung hat und ein Stout beispielsweise mit einem Negativwert ausgerüstet basisch wirkt.

Welche Getränke helfen bei einer basischen Ernährung?

Wenn wir uns schon mit Bier und Wein beschäftigt haben und der Frage nachgegangen sind, ob Wein basisch wirkt, dann werfen wir auch noch einen kleinen Blick auf weitere basische Getränke. Dazu zählt natürlich Wasser, welches man zu Genüge trinken sollte. Aber es gibt noch mehr. Dazu zählen zum Beispiel Traubensaft; Gemüsesäfte, Orangensaft, sogar der saure Grapefruitsaft. Neben Wein, ist auch helles und dunkles Bier in Maßen erlaubt. Kräutertees, die auch Basentees genannt werden, gehören auf jeden Fall dazu. Kräuter sind wie alle anderen grünen Lebensmittel wahre Basenwunder.

Fazit

Gesunde Ernährung ist wichtig für unser Wohlbefinden. Eine Möglichkeit, dem Körper Gutes zu tun, ist, auf das Gleichgewicht zwischen basischen und sauren Lebensmitteln zu achten. Grundsätzlich hat der Körper genug Pufferpotential, um auch eine stark säurebildende Ernährung auszugleichen, aber vielleicht nicht auf Dauer. Die Experten streiten sich, wie in vielen Dingen darüber, ob eine Übersäuerung des Körpers durch die Ernährung tatsächlich zu Krankheiten führen kann, weil der Körper es nicht schafft, diese auszugleichen.

Doch, auch, wenn die Auswirkungen nicht fundiert bewiesen sind, bleibt eines festzuhalten: Die Grundlagen der basischen Ernährung empfehlen uns, viel Gemüse und Obst zu essen, viele Ballaststoffe zu uns zu nehmen und den Alkoholgenuss in Maßen zu betreiben. Nur basische Produkte zu essen und zu trinken ist dabei genauso der falsche Weg, wie sich zu säurelastig zu ernähren. Auf die Mischung kommt es an! Daher ist auch ein gutes Glas Wein, ein leckerer Fruchtaufstrich und ab und an ein Likör durchaus nicht schädlich. Ausgeglichen mit einem knackigen Salat mit Olivenöl und einem unserer feinen Essige ist es im Nu wieder ausgeglichen. In diesem Sinne: Gönnen Sie sich MalwasFeines!

Wissenswertes zum Thema

Weinexperte und Weintechnologe Autor Rico Nötzold

Autor: Rico Nötzold

Position: Weinexperte und Weintechnologe

Aktualisiert: 11.08.2020

Jetzt teilen!

Wichtig: Tragen Sie sich jetzt unten für den MalwasFeines Newsletter ein und verpassen Sie keine aktuellen Beiträge mehr!

[powr-social-media-icons id="68bffaca_1594450902"]

[powr-social-feed id="16965c71_1597314852"]